Frankreich 2015 - Die frühere Lokalbahn in das Sulz- und Altmühltal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Frankreich 2015

Über mich

Besuchte Städte und Sehenswürdigkeiten


Metz

Die Stadt Metz mit ihren ca.120000 Tausend Einwohnern.ist Hauptstadt des Départements Moselle und Hauptort der Region Lothringen.
1871 wurde die Stadt an das Deutsche Reich angegliedert.Die Deutschen errichteten einen doppelten Festungsgürtel und zerstörten die unnötig gewordenen Stadtmauern.Sie schufen eine „neue Stadt“ rund um einen neuen Bahnhof. Metz wurde 1918 wieder französisch und gehörte von 1940 bis 1944 erneut zum Deutschen Reich.
Die Kathedrale Saint-Etienne ( Stephansdom), gehört mit ihrem 42 m hohen Kirchenschiff zu den größten gotischen Kirchengebäuden in Europa. Ihre Kirchenfenster aus dem 13. bis 20. Jahrhundert haben eine Gesamtfläche von 6500 m².Darunter befinden sich auch einige von Chagall und haben ihr den Beinamen „die Laterne Gottes“ verliehen. 

Metz

Rouen

Rouen die Stadt in der Seineschleife blickt auf eine lange Tradition als Seehafen zurück. Die Hafenstadt mit etwa 112000 Einwohnern liegt im Norden Frankreichs. und ist der Sitz der Präfektur des Départements Seine-Maritime, der Region Haute-Normandie und des Erzbistums Rouen und des Kommunalverbands Rouen-Elbeuf-Austreberthe.
Die Kathedrale thront mit ihrer hohen Silhouette über der Stadt. Dieser ab Mitte des 12. Jahrhunderts an der Stelle der romanischen Kathedrale errichtete Bau benötigte bis zu seiner vollständigen Vollendung mehrere hundert Jahre.
Auf dem alten Marktplatz der historischen Hauptstadt der Normandie, ließ Johanna von Orleans, die „eiserne Jungfrau", im Jahre 1431 ihr Leben auf dem Scheiterhaufen.
Heute stehen in Rouen noch ungefähr zweitausend Fachwerkhäuser, von denen an die hundert aus dem Mittelalter stammen.

Rouen

Honfleur


Honfleur ist eine kleine Hafenstadt mit etwa 8000 Einwohnern im Département Calvados, Basse-Normandie. Sie liegt an der Mündung der Seine in den Ärmelkanal. Der Hafen ist eine Besonderheit,da er zugleich See-und Binnenhafen ist. Der alte Hafen wird  umrahmt von hohen, schmalen Häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Die Kirche Sainte- Catherine wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jh. von den Bewohner nach dem Abzug der Engländer erbaut.Da diese nur wenige Ressourcen besaßen, benutzten sie für den Bau Holz. Sie ist die größte Kirche Frankreichs, die von seemännischen Zimmermännern aus Holz mit einem separaten Glockenturm konstruiert wurde.

Honfleur

Deauville

Das mondäne Deauville ist eines der Lieblingsziele der Pariser: Sie sind nur 2 Stunden mit dem Zug von der französischen Hauptstadt entfernt.
Deauville ist bekannt für seine Pferderennen, Spielkasino und dem Golfplatz.
Nicht zu vergessen ist auch der herrliche Strand von Deauville, der im Film von Claude Lelouch „Un homme et une femme“ verewigt wurde. Bekannt sind auch die Strandkabinen mit den Namen amerikanischer Filmstars die zu Ehren des amerikanischen Filmfestivals errichtet wurden.



Deauville

Arromanches

Arromanches liegt an der Küste des Ärmelkanals, rund acht Kilometer nordöstlich von Bayeux und 25 Kilometer nordwestlich von Caen.
Bei den alliierten Landungen in der Normandie während des Zweiten Weltkriegs 1944 lag Arromanches im Landeabschnitt Gold Beach. Nach der Landung wurde vor der Küste einer der beiden künstlichen Häfen (Mulberry B) gebaut, über den Truppen und Nachschub an Land gebracht wurden. Reste dieses Hafens sind heute zu besichtigen.

Arromanches-les-Bains

Batterie Longues-sur-Mer

Die Batterie Longues-sur-Mer ist die einzige deutsche Küstenbatterie des  Atlantikwalles mit noch erhaltenen Kanonen in der gesamten Normandie.
Sie befindet sich bei dem Ort Longues-sur-Mer an der französischen Atlantikküste in der Normandie am Ärmelkanal. Vor der Invasion (Operation Overlord) am 6. Juni 1944 wurde die Batterie von den alliierten Luftstreitkräften mehrfach bombardiert, aber es wurden keine großen Schäden angerichtet.
Die gesamte Besatzung der Batterie (184 Mann, die Hälfte von ihnen älter als 40 Jahre) hat sich am Morgen des 7. Juni kampflos den Briten des 2. Bataillons des Devonshire-Regiments ergeben.

Batterie Longues-sur-Mer

Omaha Beach

wird der französischen Küstenabschnitt in der Normandie bei Colleville-sur-Mer und Saint-Laurent-sur-Mer bezeichnet, an dem die Landung des V. US-Korps im Rahmen der Operation Neptune stattfand. 

"Omaha Beach" war der blutigste und verlustreichste Schlachtort des D-Day. Mehr als 3.000 Männer der Landungstruppen ließen hier, auf "bloody Omaha", ihr Leben.



Omaha Beach

Mont Saint-Michel

liegt auf einer felsigen Insel in der Bucht des Mont-Saint-Michel
im Wattenmeer der Normandie. Die Insel ist etwa einen Kilometer von der Küste entfernt und nur ca. 55.000 m² groß (Umfang ca. 830 Meter). In der Nähe liegt die Stadt Avranches und die Grenze zur Bretagne.

Der Komplex des Mont-Saint-Michels wurde auf einer Felseninsel errichtet. Er wartet mit reichen architektonischen Schätzen auf: Kirche im vorromanischen Stil, Abteikirche aus dem 11. und 16. Jahrhundert, romanische und gotische Konventsgebäude. Während der Revolution als Gefängnis genutzt, steht der Komplex seit 1874 unter staatlichem Denkmalschutz. 

Mont Saint Michel

Cancale

Cancale ist eine französische Gemeinde in der nördlichen Bretagne.  Sie liegt im Nordwesten der Bucht von Mont-Saint-Michel, etwa zehn Kilometer östlich von Saint-Malo, an der Côte d'Émeraude. 

Cancale bezeichnet sich selbst als die „Austernhauptstadt“ der Bretagne. Hier werden in der Gezeitenzone die Pazifische Felsenaustern gezüchtet.
Bei Ebbe unterteilen die Austernparks die Landschaft auf einer Fläche von 366 ha.

Cancale

Das Cap Fréhel

Schon aus der Ferne erkennt man das weit ins Meer hinausragende Cap Fréhel, das eines der beeindruckendsten und meistbesuchten Naturdenkmäler der Bretagne ist. Die aus rötlichem Sandstein bestehenden Klippen, fallen steil zum Wasser hin ab und haben eine Höhe von bis zu 70 m. Es ist der nördlichste Punkt des felsigen Vorgebirges, das zwischen den Städten Saint-Malo und Saint-Brieuc in den Golf von Saint-Malo hineinragt. 

Cap Frehel

Die Deutsche Kriegsgräberstätte Mont d’Huisnes

Einen Kilometer nördlich von Huisnes-Sur-Mer liegt auf einem 30 Meter hohen Hügel die deutsche Kriegsgräberstätte Mont-de-Huisnes, die 11.956 Gefallene des Zweiten Weltkrieges birgt. Sie liegt im Blickfeld des Mont St. Michel, einem der großartigsten Baudenkmäler Frankreichs. 

Mont-de-Huisnes ist der einzige deutsche Gruftbau in Frankreich. Hier sind die Toten bestattet, die der Umbettungsdienst des Volksbundes 1961 umgebettet hat In der Mehrzahl handelt es sich um deutsche Soldaten, die 1944 und 1945 starben.

Kriegsgräberstätte Mont-de-Huisnes

Saint-Malo, „die Stadt der Korsaren“

Die legendäre Silhouette der Festungsanlage mit ihren Stadtmauern und engen Gassen erwachte  mit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg zu neuem Leben. Im August 1944 wurde die Stadt durch Bombenangriffe in Schutt und Asche gelegt. Der historische Stadtkern wurde anschließend nach alten Plänen und in originalgetreuen Stil wieder aufgebaut.
Saint-Malo ist einer der meistbesuchten Touristenorte der Bretagne und die größte Hafenstadt an der Nordküste.

Saint Malo

Dinan

Der französische Staat hat der 1000 Jahre alten Stadt die Auszeichnung
"Ville d’art et d’histoire" verliehen. Mit etwa 11000 Einwohnern ist sie eine der ältesten mittelalterlichen Städte der Bretagne.
Zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert und eine mächtige Stadtmauer aus dem 13. und 14. Jahrhundert schmücken diese Stadt. Unterhalb von Dinan liegt das historische Dorf und der kleine, reizvolle Hafen, der für Bootsbesitzer die Möglichkeit bietet, von hier aus Frankreichs Wasserwege zu erkunden.

Dinan

Rennes
Hauptstadt der Bretagne

Rennes mit ihren ca. 208000 Einwohnern ist die heutige Hauptstadt der Bretagne.
Der Waldreichtum um Rennes lieferte das benötiget Holz für den Bau der zahlreichen,prächtigen Fachwerkhäuser. Im jahre 1720 kommt es kurz vor Weihnachtenzu einem verheerenden Stadtbrand, dem über 900 Häuser und Gebäude zum Opfer gefallen sind. Um den niedergebrannten Stadtkern sind jedoch noch zahlreiche Fachwerkhäuser erhalten. Durch umfassende Restaurierungsarbeiten der letzten 20 Jahre, konnten diese malerischen Bauten mit ihren bunten Fassaden, prächtigen Treppen und Holzverzierungen als Blickfang erhalten werden.

Rennes

Fougères

ist eine eine mittelalterliche Festungsstadt mit ca. 20000 Einwohnern
im  Osten der Region Bretagne.
Die Konstellation mit der Burg im Tal, der Stadt auf dem Berg und einer Stadtmauer, die Burg und Stadt miteinander verbindet, machen die Stadt besonders sehenswert.
Viele Fachwerkhäuser erinnern an die reiche Vergangenheit der Stadt.

Fougeres

Chartres

Die mittelalterliche Stadt Chartres ist 90 km südwestlich von Paris entfernt und hat etwa 39000 Einwohner. Sie liegt in einer großen Ebene inmitten von Weizenfeldern an der Eure, einem Nebenfluss der Seine. 
Aufgrund des flachen Umlands ist das Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale Notre-Dame, aus vielen Kilometern Entfernung zu sehen.
Sie wurde im Jahre 1194 bis 1220 über einer ausgedehnten Krypta aus dem 11. Jahrhundert erbaut und ist die älteste praktisch unverändert gebliebene hochgotische Kathedrale der Welt. Sie war Vorbild für viele andere gotische Kathedralen in Mitteleuropa.
Berühmt sind die vielen nahezu vollständig erhaltenen Glasgemälde.


Chartres
 
 
wwwonlinecasino.ca
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü